Märchentournee 2017: Mit Märchen unterwegs!


Die Diashow oben beginnt automatisch. Sie können auch mit Ihrer Maus über das Bild fahren und die Diashow über die Pfeile rechts und links am Rand starten.

Fast täglich machen sich die beiden Märchenerzähler Karlheinz Schudt und Rita Maria Fröhle mit ihren Märchen und Geschichten auf den Weg zu ihren kleinen und großen Gästen. Und dabei spielt es keine Rolle, zu welcher Jahreszeit sie gebucht werden. Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter, Märchen und Geschichten sind immer und zu jeder Zeit allseits beliebt. Sie besuchen dabei nicht nur ihr regionales Umfeld, sondern reisen auch durch ganz Deutschland.

Die Märchentournee nach Süddeutschland

Besonders im Sommer ist die 7 bis 12-tägige-Märchentournee nach Süddeutschland seit vielen Jahren schon ein fester Bestandteil ihrer Reiserouten. In Kindergärten, Schulen, Bibliotheken, Familien- oder Senioreneinrichtungen, Jugend- und Kulturzentren, auf Straßenfesten, Kunst- und Kulturfesten, auf Burgen und Schlössern, ja sogar auf dem Gelände von Schwimmbädern und Seen, u.v.m. konnte und kann man die beiden mit ihren märchenhaften Kostbarkeiten finden.

Das Märchenschiff auf dem Bodensee

Seit einiger Zeit ist auch das Erzählen von Märchen und Geschichten zum Schmunzeln und Träumen auf dem Bodensee-Märchenschiff ein besonderes Highlight geworden. Den ganzen Tag über, von morgens bis abends, gibt es dort für die kleinen und großen Fahrgäste spannende Märchen und Geschichten zu hören. Und dabei kann man gleichzeitig den Blick über die Weite des schönen Bodensees schweifen lassen, die lieblichen Strände bewundern oder die Natur an sich. Selbstverständlich werden diese Märchen alle frei erzählt, also ohne Buch oder Vorlage. Denn gerade durch das einfühlsame und wohltuende freie Erzählen mit angenehmer Stimme, durch eine natürliche Mimik und Gestik und den freundlichen Blickkontakt zum Publikum entsteht ja der besondere Zauber beim Zuhören.

Höhepunkte bei der sommerlichen Märchentournee:
Das Märchentipi und das Märchen-Mitmach-Programm

Besonders das freie Erzählen im Märchentipi oder die Krönung beim Märchen-Mitmach-Programm sind maerchentourneeauf dieser Märchentournee immer wieder gern gefragte Highlights, die nahezu jedes Kinderherz (und auch das von Erwachsenen) immer wieder von Neuem erfreut. Wen wundert es, denn schließlich ist das schon ein besonderses Erlebnis, in einem besonders schön dekorierten Märchentipi (bis zu 30 Kinder passen da pro Erzählrunde rein) die farbenprächtige Welt der Märchen erleben zu können, nur alleine durch die faszinierende und bildhafte Erzählweise der Märchenerzählerin Rita Maria Fröhle und des Märchenerzählers Karlheinz Schudt.

maerchentourneeUnd wenn die Kinder dann beim Märchen-Mitmach-Programm auch noch festlich und märchenhaft zum König oder zur Königin gekrönt werden, dann ist dieses besondere Erlebnis wohl nicht mehr zu überbieten. Schließlich geht es dabei nicht um den äußeren König oder die Königin „Soundsovielte“, die uns in den Medien gerne präsentiert werden, oder gar um einen Wettbewerb, wer die schönste oder der beste ist. Nein, es geht um den König oder die Königin, der/die in jedem Kind lebt!

Das ganze Jahr über ist Märchenzeit

Ob das freie Märchen und Geschichten erzählen für Kinder (drinnen oder draußen), das Märchen-Mitmach-Programm für Kinder oder Familien (drinnen oder draußen), das Märchen-Puppenspiel (nur drinnen), das Märchen-Abend- oder Nachmittag-Programm für Erwachsene (drinnen oder draußen), Märchen-Erlebnisvorträge oder Märchen-Workshops als Weiterbildung für Fachkräfte in Einrichtungen oder einfach für MärchenliebhaberInnen, das und noch mehr finden Sie bei uns:

maerchentourneeRufen Sie uns einfach an
Telefon 05733 – 960194
oder bestellen Sie die ausführliche

farbige Infomappe als PDF-Datei

Erotische Geschichten, eine Märchenerzählerin und die Kelly-Family

maerchenrita02

Erotisches Geschichten und Märchen-Menü lockte viele Gäste ins Restaurant „Mundart“ nach Cham zu einem besonderen Abend mit besonderen Beilagen in vier Gängen inklusive Märchenstunde.

© Claudia Peinelt, Artikel veröffentlicht am 26.01.2014 in der Mittelbayrischen Zeitung

Cham. Meine Freundin Angelika und ich öffnen die Türe zum Restaurant MundArt und unser Blick trifft auf eine unscheinbare, grauhaarige Frau. Man könnte meinen, sie sei ein Mitglied der Kelly-Family. Barfuß in Jesuslatschen sitzt sie auf einer Bank, hat die Augen zu und ihre Hände ineinandergeschlungen. Meine Freundin und ich sehen uns an und müssen schon schmunzeln.

Essen mit Lust und Leidenschaft

Wir werden von Manuela Heizler, Inhaberin des Restaurants MundArt, herzlich empfangen, und die unscheinbare Frau stellt sich als die Märchenerzählerin Rita Maria Fröhle heraus. Na toll, denken wir uns, das wird was werden. Heizler begleitet uns zum schön eingedeckten Tisch. Unser Blick schweift durch das Lokal. Überall nur Pärchen.

Mein Blick trifft auf einen Tisch. Vier Personen stecken ihre Köpfe zusammen und tuscheln. Oh je, denke ich mir. Zu meiner Freundin sage ich:“ Jetzt passiert das, was wir vorhergesehen haben“. Zwei Frauen bei so einem Abend, der mit Leidenschaft, Liebe und Lust zu tun hat. Egal. „Ist der Ruf erst ruiniert …

Wir lachen und lassen uns einen Prosecco servieren. „Dark Hugo“ steht auf der Getränkekarte. Prosecco, Holunderbeerensirup, Limette und Minze. Verdammt gut, stellen wir fest. Die Plätze füllen sich, und siehe da, da kommen doch noch zwei Frauen ins Restaurant. Ich gehe hin und frage, ob ich kurz stören dürfte. Auf meine Frage, warum zwei Frauen an einem erotischen Geschichten und Märchenmenü teilnehmen, antwortet die eine Frau sofort. „Weil ich neugierig war, was das ist. Und wir beide feiern heute unser Zweijähriges.“ In meinem Kopf beginnt es zu rattern und die lachende Frau erkennt wohl die Fragezeichen in meinen Augen. „Nicht das, was sie denken. Wir sind nicht zusammen“. Gut, das wäre also auch geklärt.

„Mal schauen, was wir aus diesem Abend machen“,
erklärte sie und lachte ihren Mann an.

Schräg gegenüber sitzt ein Ehepaar. Ich gehe hin, stelle mich vor und frage die Frau, warum sie an dieser Veranstaltung teilnehme. Vor Weihnachten hat sie von diesem Ereignis gelesen und es kurzerhand ihrem Mann geschenkt. „Mal schauen, was wir aus diesem Abend machen“, erklärt sie und lacht ihren Mann an.

maerchenrita03

Auch die beiden Verliebten am Tisch in der Ecke meinen, dass sie eigentlich noch einen Faschingsball besuchen möchten. „Wir wissen aber noch nicht, ob wir nicht gleich im Anschluss nach Hause fahren“, erklärt sie und zwinkert ihrem Gegenüber zu.

Der erste Gang wird serviert. Gebratener Lachs auf einem lauwarmen Tomaten-Lauchcocktail mit Basilikumschaum. Was war das gut.

Eine leise Klangschale ertönt, und die Märchenerzählerin tritt ins gedämpfte Licht. Hinter ihr ist eine wallende Tücherwand aufgebaut, eine Kerze brennt am Boden, und danebensteht eins Schatzkästchen. „Warum lieben sich Mann und Frau? Warum schlafen sie miteinander? Die Seele tief im Menschen weiß es. Doch sie ist schüchtern, sie schweigt. Also, hört die Wahrheit“, so Rita Maria.

Whow …, was für eine Stimme, was für eine Gestik.

maerchenrita01

Wir begeben uns auf eine Reise ins Land der erotischen Märchen und Geschichten. Die Gäste müssen nichts tun, sich nur zurücklehnen, die Augen schließen und genießen. Im ersten Teil erzählt sie vom variationsreichen Liebesspiel zwischen Mann und Frau, Ihr Ziel sei es immer wieder, „Eins zu werden“. Die Sehnsucht ziehe sie auf den Weg, Leidenschaft lasse sie Tiefe erfahren, und Lust schenke ihnen unendliche Freude dabei.

„Manche Männer schauen eisern auf den Tisch,
viele Frauen haben ein Lächeln im Gesicht“

Manche Männer schauen eisern auf den Tisch, viele Frauen haben ein Lächeln im Gesicht. Nach 20 Minuten ist der erste Märchengang vorbei. Es wird Curry-Apfelsüppchen mit Ciabatta-Brotchip serviert. Wir stellen fest, dass die Speisen und die Märchen dazu sozusagen das Vorspiel waren.

Zum Liebesspiel hin bewegend erzählt die 52-Jährige vom Brautpaar, das sich endlich seiner Lust hingeben konnte. Die Stimmung ist sehr angenehm geworden im Restaurant. Der Hauptgang wird serviert. Mit Paprika gefüllte Poulardenbrust auf einer Rucolarahmsoße mit Zucchinigemüse und Pestognocchi. Wirklich ein Gaumenhochgenuss. Die Märchenerzählerin versteht es, die Gäste den Herzschlag der Liebenden spüren zu lassen. Der Höhepunkt des Abends ist ihr perfekt gelungen.

Nach angenehmen, prickelnden und herzerfrischenden drei Stunden wird die Nachspeise serviert. „Bettgeflüster“ ist ein Dialog von dunklem Schokoladenmousse und weißem Schokoladenchiliparfait sowie frischen Früchten. Ein hervorragend gelungener Abend, wie auch Uschi und Wilfried H. meinten. Und wie der Abend für das eine und andere Pärchen ausgegangen ist …, das bleibt ein Geheimnis.