Erzählen von Märchen und Geschichten im Märchen-Tipi

Um das Video oben wiederzugeben, schalten Sie bitte Ihren Lautsprecher ein
und klicken auf das Startersymbol in der Mitte des Bildes!

„Es war einmal …“ sind die ersten Worte und es dauert nur wenige Sekunden, bis die Kinder in ihrem eigenen „inneren Theater“ sitzen und dort das schönste Schauspiel erleben, das sonst kein Film- und Fernsehmacher je präsentieren kann.

Hier können die Kinder zwanglos ihre eigenen Bilder und Stimmungen auftauchen lassen, die sich doch in den meisten Fällen ganz anders zeigen, als jene, die durch die „Brille“ der Film- und Fernsehmacher meist höchstdramatisch gezeigt werden.

Ja selbst die lebhaftesten Kinder hängen an den Lippen und Augen des Erzählers, tauchen in ihre eigene Bilderwelt ein und können so viel besser zur Ruhe und Aufmerksamkeit gelangen.

Gerade das freie Erzählen schafft eine besonders zauberhafte Stimmung, da ein direkter Blickkontakt zwischen Erzähler und Publikum entsteht und jeder sich ganz persönlich angesprochen fühlt. Ohne viel Schnickschnack und überzogene Dramatik, nur mithilfe der einfühlsamen Stimme des Erzählers und lebendiger Gesten, bleiben die Kinder im Inneren ruhig und ausgeglichen, freudig konzentriert und schöpferisch kreativ.

Und wenn dieses lange in Erinnerung bleibende Erlebnis auch noch in einem kleinen Märchen-Tipi stattfindet, das ein besonders geschütztes und geborgenes Umfeld bietet, dann sind die Kinder ganz besonders begeistert.

Mehr Informationen sowie Preise vom Märchen Tipi finden Sie gleich hier:
http://maerchenfest.de/tipikosten

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Seminarleiter

Märchenbühne Logo

Zeit zum Träumen – Märchen erzählt

Zeit zum Träumen - Märchenerzählerin Rita Maria FröhleMärchen gehören zum Kulturschatz vieler Völker und unterhalten Groß und Klein schon seit Jahrhunderten. Sie regen die Fantasie an und vermitteln Kindern eine Vorstellung von Regeln, von Gut und Böse, und versprechen: Am Ende siegt stets das Gute.

Farbenfrohes Bühnenbild und viele spannende Geschichten

Dass Märchen wunderbar zum Schmunzeln und Träumen einladen, stellte am vergangenen Samstag die Vlothoer Märchenerzählerin Rita Maria Fröhle unter Beweis. Auf Einladung des Fördervereins Hoppetosse des Familienzentrums Villa Kunterbunt in Exter kam die Märchenerzählerin ins evangelische Gemeindehaus am Alten Schulweg und brachte nicht nur ein farbenfrohes Bühnenbild, sondern/natürlich vor allem viele spannende Geschichten mit.

Abwechslungsreich gestaltete und frei erzählte Märchen zum Träumen

Dieses Angebot kam bei den mehr als 60 Kindern und Erwachsenen bestens an. Gemeinsam lauschten sie den von Rita Maria Fröhle abwechslungsreich gestalteten und frei erzählten Märchen. So genossen die Jungen und Mädchen mit ihren Eltern und Mitgliedern des Förderverein Hoppetosse zwei Stunden lang eine im Wortsinn märchenhaft gestaltete Auszeit vom Alltag. Der Förderverein dankte Rita Maria Fröhle herzlich.

Aus: WESTFALEN-BLATT, 20. November 2015

Märchenbühne Logo

Märchenerzähler: Jetzt ist Märchenzeit!

Zeit für Märchen - Märchenerzähler Karlheinz Schudt

Für anderthalb Stunden tauchen die Grundschüler in eine Welt ein, in der Geschichten gut ausgehen. Zu kaum einer Zeit werden mehr Märchen erzählt als z. B. im Advent. Das bestätigt einer, der nichts anderes tut. Karlheinz Schudt aus dem westfälischen Vlotho. Aus dem Ort nahe der Partnerstadt Bünde kam im Jahre 2002 wichtige Hilfe nach der Flut. Gestern brachte der Wahl-Westfale Märchen mit, die jedes Kind kennt. Trotzdem waren die Märchenstunden für alle eine Überraschung.

Kinder und Erwachsene kommen in der Stadtbibliothek ins Schwärmen

Schudts Erzählweise brachte sogar die Bibliothekarinnen Kerstin Otto und Konstanze Eulitz ins Schwärmen. Die beiden hatten die Veranstaltung organisiert und aus dem Etat der Einrichtung finanziert. Der Geschichten- und Märchenerzähler Karlheinz Schudt weiß große und kleine Gesten so geschickt in seine Erzählweise einzubinden, dass er seine Zuhörer gleichsam „an seine Lippen fesselt“. Und das galt in der Stadtbibliothek Leisnig nicht allein für die Kinder, sondern auch für Erwachsene.

Er kommt allerdings nicht allein durch seine Erzählweise bei seinen Zuhörern gut an, denn er hat eine märchenhafte Kulisse im Gepäck, vor der er seine Zuhörerschaft noch viel leichter in seine märchenhafte Welt eintauchen lässt.

Die Grundschüler hingen förmlich an den Lippen des Märchenerzählers

Jedes Jahr ist das nicht drin. Auch deshalb waren die Märchenstunden zunächst für die Erst- und Zweitklassler und darauf noch einmal für die älteren Grundschüler etwas Besonderes. Wie gebannt hingen die Kinder an den Lippen des Mannes. Karlheinz Schudt trug die Märchen so vor, dass sich die Zuhörer mitten ins Geschehen versetzt fühlen. Als es zum Beispiel um ein leckeres Würstchen ging, das auf einen Tisch flog, lief manchem das Wasser im Munde zusammen. In diesem Märchen ging es um Wünsche, die mit Bedacht gewählt und ausgesprochen werden sollten. In diesem Fall war der Ausgang nicht so glücklich. Doch in vielen Fällen ist das anders.

Märchen machen Mut: einfach, natürlich und schnörkellos!

Karlheinz Schudt, der 1983 als Puppenspieler begonnen und inzwischen rund 850 Märchenerzähler(innen) ausgebildet hat, erzählt Märchen aus aller Welt: „In unserem Kulturkreis hören die Kinder die traditionellen Märchen am liebsten“, so seine Erfahrungen. Er selbst steht auf Geschichten, die einfach und schnörkellos sind. „Rotkäppchen“ ist ein Beispiel dafür, der „Teufel mit den drei goldenen Haaren“ ein anderes.

Aus: Döbelner Allgemeine Zeitung, 22. Dezember

Märchenbühne Logo

Erotische Geschichten, eine Märchenerzählerin und die Kelly-Family

maerchenrita02

Erotisches Geschichten und Märchen-Menü lockte viele Gäste ins Restaurant „Mundart“ nach Cham zu einem besonderen Abend mit besonderen Beilagen in vier Gängen inklusive Märchenstunde.

© Claudia Peinelt, Artikel veröffentlicht am 26.01.2014 in der Mittelbayrischen Zeitung

Cham. Meine Freundin Angelika und ich öffnen die Türe zum Restaurant MundArt und unser Blick trifft auf eine unscheinbare, grauhaarige Frau. Man könnte meinen, sie sei ein Mitglied der Kelly-Family. Barfuß in Jesuslatschen sitzt sie auf einer Bank, hat die Augen zu und ihre Hände ineinandergeschlungen. Meine Freundin und ich sehen uns an und müssen schon schmunzeln.

Essen mit Lust und Leidenschaft

Wir werden von Manuela Heizler, Inhaberin des Restaurants MundArt, herzlich empfangen, und die unscheinbare Frau stellt sich als die Märchenerzählerin Rita Maria Fröhle heraus. Na toll, denken wir uns, das wird was werden. Heizler begleitet uns zum schön eingedeckten Tisch. Unser Blick schweift durch das Lokal. Überall nur Pärchen.

Mein Blick trifft auf einen Tisch. Vier Personen stecken ihre Köpfe zusammen und tuscheln. Oh je, denke ich mir. Zu meiner Freundin sage ich:“ Jetzt passiert das, was wir vorhergesehen haben“. Zwei Frauen bei so einem Abend, der mit Leidenschaft, Liebe und Lust zu tun hat. Egal. „Ist der Ruf erst ruiniert …

Wir lachen und lassen uns einen Prosecco servieren. „Dark Hugo“ steht auf der Getränkekarte. Prosecco, Holunderbeerensirup, Limette und Minze. Verdammt gut, stellen wir fest. Die Plätze füllen sich, und siehe da, da kommen doch noch zwei Frauen ins Restaurant. Ich gehe hin und frage, ob ich kurz stören dürfte. Auf meine Frage, warum zwei Frauen an einem erotischen Geschichten und Märchenmenü teilnehmen, antwortet die eine Frau sofort. „Weil ich neugierig war, was das ist. Und wir beide feiern heute unser Zweijähriges.“ In meinem Kopf beginnt es zu rattern und die lachende Frau erkennt wohl die Fragezeichen in meinen Augen. „Nicht das, was sie denken. Wir sind nicht zusammen“. Gut, das wäre also auch geklärt.

„Mal schauen, was wir aus diesem Abend machen“,
erklärte sie und lachte ihren Mann an.

Schräg gegenüber sitzt ein Ehepaar. Ich gehe hin, stelle mich vor und frage die Frau, warum sie an dieser Veranstaltung teilnehme. Vor Weihnachten hat sie von diesem Ereignis gelesen und es kurzerhand ihrem Mann geschenkt. „Mal schauen, was wir aus diesem Abend machen“, erklärt sie und lacht ihren Mann an.

maerchenrita03

Auch die beiden Verliebten am Tisch in der Ecke meinen, dass sie eigentlich noch einen Faschingsball besuchen möchten. „Wir wissen aber noch nicht, ob wir nicht gleich im Anschluss nach Hause fahren“, erklärt sie und zwinkert ihrem Gegenüber zu.

Der erste Gang wird serviert. Gebratener Lachs auf einem lauwarmen Tomaten-Lauchcocktail mit Basilikumschaum. Was war das gut.

Eine leise Klangschale ertönt, und die Märchenerzählerin tritt ins gedämpfte Licht. Hinter ihr ist eine wallende Tücherwand aufgebaut, eine Kerze brennt am Boden, und danebensteht eins Schatzkästchen. „Warum lieben sich Mann und Frau? Warum schlafen sie miteinander? Die Seele tief im Menschen weiß es. Doch sie ist schüchtern, sie schweigt. Also, hört die Wahrheit“, so Rita Maria.

Whow …, was für eine Stimme, was für eine Gestik.

maerchenrita01

Wir begeben uns auf eine Reise ins Land der erotischen Märchen und Geschichten. Die Gäste müssen nichts tun, sich nur zurücklehnen, die Augen schließen und genießen. Im ersten Teil erzählt sie vom variationsreichen Liebesspiel zwischen Mann und Frau, Ihr Ziel sei es immer wieder, „Eins zu werden“. Die Sehnsucht ziehe sie auf den Weg, Leidenschaft lasse sie Tiefe erfahren, und Lust schenke ihnen unendliche Freude dabei.

„Manche Männer schauen eisern auf den Tisch,
viele Frauen haben ein Lächeln im Gesicht“

Manche Männer schauen eisern auf den Tisch, viele Frauen haben ein Lächeln im Gesicht. Nach 20 Minuten ist der erste Märchengang vorbei. Es wird Curry-Apfelsüppchen mit Ciabatta-Brotchip serviert. Wir stellen fest, dass die Speisen und die Märchen dazu sozusagen das Vorspiel waren.

Zum Liebesspiel hin bewegend erzählt die 52-Jährige vom Brautpaar, das sich endlich seiner Lust hingeben konnte. Die Stimmung ist sehr angenehm geworden im Restaurant. Der Hauptgang wird serviert. Mit Paprika gefüllte Poulardenbrust auf einer Rucolarahmsoße mit Zucchinigemüse und Pestognocchi. Wirklich ein Gaumenhochgenuss. Die Märchenerzählerin versteht es, die Gäste den Herzschlag der Liebenden spüren zu lassen. Der Höhepunkt des Abends ist ihr perfekt gelungen.

Nach angenehmen, prickelnden und herzerfrischenden drei Stunden wird die Nachspeise serviert. „Bettgeflüster“ ist ein Dialog von dunklem Schokoladenmousse und weißem Schokoladenchiliparfait sowie frischen Früchten. Ein hervorragend gelungener Abend, wie auch Uschi und Wilfried H. meinten. Und wie der Abend für das eine und andere Pärchen ausgegangen ist …, das bleibt ein Geheimnis.

Workshop für Erzieherinnen, Lehrerinnen, Eltern, Großeltern …

“Ich glaube nicht, dass unsere Kinder beim Märchen Erzählen zuhören. Am wenigsten die notorischen Stimmungsmacher unter ihnen, die sich gerne bei solchen Veranstaltungen mit dummen Sprüchen oder ähnlichem in den Vordergrund stellen und die anderen ablenken.”

So oder so ähnlich hören unsere Märchenerzähler nicht selten vor den Auftritten in Kindergärten, Schulen, etc. einige Erzieherinnen und Lehrerinnen sprechen, die zwar Märchen als pädagogisch wertvoll empfinden und sie sehr schätzen, aber selbst nicht so recht daran glauben können, dass ihre Kinder ruhig und konzentriert bei der Sache bleiben.

Doch – wer hätte es gedacht – während der Veranstaltung entpuppen sich dann die Kinder, am meisten sogar jene vermeintlich auffälligen, zu ausgezeichneten ZuhörerInnen und in vielen Momenten, da könnte man sogar die berühmte Stecknadel fallen hören.

Woran liegt das?

Nun, dieses Phänomen ist zum einen auf das Genre Märchen zurückzuführen und zum anderen auf die Art des freien Märchen Erzählens.

Märchen sind Seelenbilder

Märchen sprechen die Kinder immer indirekt an. Niemand fühlt sich maßgeregelt, schlechter oder besser. Märchen schildern keine historische Begebenheiten, sondern Seelenprozesse anhand von Bildern und Stimmungen. Und ohne sich groß intellektuell damit beschäftigen zu müssen, was Kinder ja ehedem in einem bestimmten Alter nicht oder nur sehr selten tun, wirken sie wie Balsam auf das kindliche Gemüt. Schließlich gehen die echten Märchen ja alle trotz Widrigkeiten gut aus. Märchen vermitteln den Kindern somit keine heile Welt aber jede Menge Urvertrauen und Mut, da auch bei schwierigen Situationen meist ungewöhnliche Lösungs-Möglichkeiten oftmals ganz nahe sind.

Frei Erzählen – die Augen sind Spiegel der Seele

Wer fühlt sich denn wirklich angesprochen, wenn der Gesprächspartner beim Dialog einen nicht ansieht? Ich kenne jedenfalls kaum jemanden und so ist es auch beim freien Erzählen z. B. von Märchen oder Geschichten. Selbstverständlich ist es immer noch besser ein Märchen vorzulesen als gar nicht, aber wer einmal erlebt hat, welcher Zauber und welche Faszination in den Kinderaugen entstehen, wenn sie beim Märchen Erzählen angeschaut werden, der möchte dann eigentlich nur noch frei erzählen. Und wenn das frei Erzählte auch noch zum eigenen Erlebnis wird, dann sind meist auch die größten Zweifler von der Handlung überzeugt.

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

Märchenbühne Logo

Märchenerzählerin erzählt Märchen für Erwachsene

Jeden Abend vor dem Einschlafen ein Märchen! Sie werden wunderbar träumen, denn Märchen sind voll von unschätzbaren Weisheiten, entspannen ungemein, verbinden Kulturen und sind aktueller denn je.

Die Märchenerzählerin Rita Maria Fröhle und der Märchenerzähler Karlheinz Schudt von der Märchenbühne Vlotho gastierten getreu dieser Erkenntnis im „Neue Erde“ Garten in Nienburg. Am Abend bis in die Nacht hinein hatte sich der Garten in eine märchenhafte Kulisse verwandelt, zudem hauptsächlich erwachsene ZuhörerInnen den entspannenden und weisheitsvollen Märchen und Geschichten zum Schmunzeln und Träumen aus aller Welt aufmerksam lauschten.

Die „Neue Erde“ engagiert sich dafür, erwerbslosen Menschen unterschiedlicher Herkunft die Möglichkeit zu geben, sich neue Aufgabenbereiche zu erschließen und ihnen eine sinnstiftende Alternative zu bezahlter Erwerbsarbeit zu eröffnen.

Der Leitgedanke dieses Projektes besteht darin, dass für eine sinngebende Lebensgestaltung, Herausforderungen und Impulse von außen wichtig sind. Menschen brauchen Möglichkeiten zur positiven Identifizierung, um eine sozial anerkannte Identität zu entwickeln.

Downloaden Sie doch einfach unsere Infomappe als PDF-Datei, z. B. zum Ausdrucken und Weiterreichen in Ihrem Team, mit Preisen, Inhalten, Presseartikeln und Farbbildern. Klicken Sie dazu auf folgenden Link:

http://www.maerchenfest.de/infomappe.pdf

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

Märchenbühne Logo

Rapunzel-Turm und Märchen-Tipi

“’Rapunzel, Rapunzel, lass dein Haar herunter.‘, rief die Zauberin. Da ließ Rapunzel die Haarflechten herab, und die Zauberin stieg zu ihr hinauf. ‚Ist das die Leiter, auf welcher man hinaufkommt, so will ich auch einmal mein Glück versuchen, dachte der Prinz‘. Und am folgenden Tag, als es anfing dunkel zu werden, ging er zu dem Turm und rief: ‚Rapunzel, Rapunzel, lass dein Haar herunter.‘ Alsbald fielen die Haare herab, und der Königssohn stieg daran hinauf.“

Nun, was meinen Sie? Ist das im Hintergrund der Turm von Rapunzel? Sieht fast danach aus. Jedenfalls könnte dieser Turm so ausgesehen haben und viele Kinder und Erwachsene hatten sicherlich beim Schlossturmfest in Diepholz am vergangenen Sonntag das Gefühl, der Zauberin, Rapunzel und ihrem Königssohn ganz nahe zu sein. Denn schließlich wurden jede Menge Märchen erzählt, zwar nicht im Schlossturm, aber in einem kleinen Märchen-Tipi.

Eng kuschelten sich die Kinder um die Märchenerzählerin Rita Maria Fröhle und lauschten mit offenen Ohren und großen Augen den spannenden und besinnlichen Märchen der Brüder Grimm, welche die Erzählerin frei vortrug, so, als ob sie selbst dabei gewesen wäre.

Auf die Frage, wieviele Märchen die Erzählerin auswendig, also frei erzählen könne, antwortete sie:

„Ach wissen Sie, das mögen sicherlich so an die 100 Märchen und Geschichten sein. Allerdings erzähle ich selbstverständlich die Märchen am liebsten, die auch die Kinder gerne mögen und mir selbst besonders am Herzen liegen. Und das sind meistens Märchen aus der Sammlung der Brüder Grimm.

Selbstverständlich erzähle ich ebenso Märchen aus aller Welt, vor allem, wenn mein kleines und großes Publikum zu mir ins Märchen-Tipi kommt. Da kann es durchaus schon einmal vorkommen, dass wir uns auf eine Reise durch die Welt aufmachen und natürlich bei den Indianern vorbeischauen. Denn in nahezu jeder Kultur dieser Erde gibt es wunderschöne Märchen!“

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

Märchenbühne Logo