Workshop für Erzieherinnen, Lehrerinnen, Eltern, Großeltern …

“Ich glaube nicht, dass unsere Kinder beim Märchen Erzählen zuhören. Am wenigsten die notorischen Stimmungsmacher unter ihnen, die sich gerne bei solchen Veranstaltungen mit dummen Sprüchen oder ähnlichem in den Vordergrund stellen und die anderen ablenken.”

So oder so ähnlich hören unsere Märchenerzähler nicht selten vor den Auftritten in Kindergärten, Schulen, etc. einige Erzieherinnen und Lehrerinnen sprechen, die zwar Märchen als pädagogisch wertvoll empfinden und sie sehr schätzen, aber selbst nicht so recht daran glauben können, dass ihre Kinder ruhig und konzentriert bei der Sache bleiben.

Doch – wer hätte es gedacht – während der Veranstaltung entpuppen sich dann die Kinder, am meisten sogar jene vermeintlich auffälligen, zu ausgezeichneten ZuhörerInnen und in vielen Momenten, da könnte man sogar die berühmte Stecknadel fallen hören.

Woran liegt das?

Nun, dieses Phänomen ist zum einen auf das Genre Märchen zurückzuführen und zum anderen auf die Art des freien Märchen Erzählens.

Märchen sind Seelenbilder

Märchen sprechen die Kinder immer indirekt an. Niemand fühlt sich maßgeregelt, schlechter oder besser. Märchen schildern keine historische Begebenheiten, sondern Seelenprozesse anhand von Bildern und Stimmungen. Und ohne sich groß intellektuell damit beschäftigen zu müssen, was Kinder ja ehedem in einem bestimmten Alter nicht oder nur sehr selten tun, wirken sie wie Balsam auf das kindliche Gemüt. Schließlich gehen die echten Märchen ja alle trotz Widrigkeiten gut aus. Märchen vermitteln den Kindern somit keine heile Welt aber jede Menge Urvertrauen und Mut, da auch bei schwierigen Situationen meist ungewöhnliche Lösungs-Möglichkeiten oftmals ganz nahe sind.

Frei Erzählen – die Augen sind Spiegel der Seele

Wer fühlt sich denn wirklich angesprochen, wenn der Gesprächspartner beim Dialog einen nicht ansieht? Ich kenne jedenfalls kaum jemanden und so ist es auch beim freien Erzählen z. B. von Märchen oder Geschichten. Selbstverständlich ist es immer noch besser ein Märchen vorzulesen als gar nicht, aber wer einmal erlebt hat, welcher Zauber und welche Faszination in den Kinderaugen entstehen, wenn sie beim Märchen Erzählen angeschaut werden, der möchte dann eigentlich nur noch frei erzählen. Und wenn das frei Erzählte auch noch zum eigenen Erlebnis wird, dann sind meist auch die größten Zweifler von der Handlung überzeugt.

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

Rotkäppchen im Süntelbuchen Wald

Was wären die Märchen der Brüder Grimm ohne den Wald? Wissen Sie vielleicht, in wieviel von den über 200 gesammelten Märchen der Grimm Brüder der Wald eine zentrale Rolle spielt? Nun, auch ich könnte es Ihnen auf Anhieb nicht sagen. Eines aber ist sicher, ohne den Wald in den Märchen wären diese nur halb so schön und vor allem viel weniger spannend. Denn der Wald ist Schutz und Lebensgrundlage vieler Märchenfiguren, aber auch unheimlich, dunkel und unüberschaubar. Sie kennen ja sicherlich den Spruch, wenn man den Wald nicht mehr vor lauter Bäumen sieht!

Der Wald spielt in vielen Märchen eine große Rolle

Besonders im Märchen von Rotkäppchen spielt sich alles im Wald ab und sowohl die alte weise, aber kranke Großmutter, wie auch der gefräßige, das Mädchen von seinem Weg ablenkende Wolf, leben darin. Nun wir wissen ja, das Märchen geht auch hier, trotz „Verschlungen- und Verchlucktwerden“ gut aus, wie die meisten echten Märchen. Und das lieben nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene, gibt es Ihnen doch jede Menge Zuversicht und Hoffnung für ihren Alltag.

Doch wenden wir uns noch ein kleines Weilchen dem Wald zu und genießen noch ein wenig die Bilder des Videos gleich oben, mit den uralten Süntelbuchen, von denen es nach Expertenmeinung gerade noch 300 Exemplare auf der Welt geben soll. Einige besonders schöne Exemplare finden Sie übrigens in Bad Nenndorf, in der Nähe von Hannover.

Märchenhafte Süntelbuchen

Drehwuchs, Krüppelwuchs, Schlaufenbildung und die sogenannten Hexenbesen gaben den Süntelbuchen nicht nur ihr ungewöhnliches, für viele Menschen auch unheimliches Erscheinungsbild. Sie brachten ihnen auch die entsprechenden Namen ein: Krüppelbuche, Hexen- oder Teufelsholz, Schlangenbuche und noch viele andere. Das Holz ließ sich wegen des Zick-Zack-Wuchses nicht verwerten. Nicht einmal als Brennholz konnte es in Meterstücken gestapelt werden, da die Süntelbuche so gut wie nie einen ganzen Meter gerade in eine Richtung wächst! So schlug im Jahre 1843 die letzte Stunde des letzten noch verbliebenen Süntelbuchenwaldes in Niedersachsen.

Glücklicherweise gab es aber auch schon in früheren Zeiten Menschen, die sich ohne Kosten-Nutzen-Rechnung an den Schönheiten der Natur erfreuen konnten. Die märchenhaften Süntelbuchen hatten sich mit Hilfe des Menschen ausgebreitet, so wie es auch mit den Märchen geschehen ist. Auf dass wir uns noch lange Zeit an der Schönheit jener urtümlichen Bäume und den Weisheiten der Märchen erfreuen können.

© Karlheinz Schudt, Märchenerzähler

Bestellen Sie einfach unverbindlich und gratis
unsere erlebnisreiche
Infomappe als E-Book!

Märchen können eben zu jeder Zeit und nahezu überall erzählt werden. Ob draußen oder drinnen, frei erzählte Märchen oder das spannende Märchen-Mitmach-Programm sind für alle immer ein einmalig schönes Erlebnis.