Märchen Erlebnis-Vortrag in sozialen Einrichtungen

Vortrag Märchen in pädagogischen Einrichtungen„Ach, wie war ich erschrocken,
wie war’s so dunkel in dem Wolf seinem Leib!“
(Aus Rotkäppchen, KHM 26)

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie der Wolf das Rotkäppchen so verschlingen kann, dass es später lebendig wieder heraus kommt? Die Märchen sind voll von wundersamen Bildern und Geschehnissen. Aus diesem Grund werden sie nicht selten als Lügengeschichten oder Kinderkram abgetan.

Doch Märchen sind und wollen nicht historisch sein. Sie drücken in Sinnbildern und Metaphern menschliche Entwicklungs- und Reifeprozesse aus. Gerade durch ihren entspannenden und unterhaltsamen Charakter vermitteln sie auf nahezu spielerische Weise Vertrauen, Mitgefühl und Zuversicht – selbst wenn die Herausforderungen des Lebens noch so groß sind.

Doch wie können diese weisheitsvollen Märchenbilder so entschlüsselt und angewandt werden, dass sie gerade in der Pädagogik, der Pflege und Betreuung, ja sogar in der Therapie und in vielen anderen sozialen Berufen wertvolle Helfer sind?

Mehr über unsere Fort- und Weiterbildungs-Workshops oder Erlebnisvorträge in Einrichtungen erfahren Sie auf unserer Internet-Seite. Hier erhalten Sie auch ein unverbindliches Angebot.

Klicken Sie einfach auf einen der Links gleich anschließend:

Erlebnisvortrag (ca. 2 Stunden):
„Wie die Weisheit der Märchen das Leben sinnvoll bereichert“
(Kosten: 150,- Euro zzgl. Fahrt, Teilnehmerzahl unbegrenzt)
http://maerchenfest.de/maerchenvortrag

Workshop (halb- oder ganztags):
„Märchen und Geschichten frei erzählen lernen“
(Kosten: ab 250,- Euro zzgl. Fahrt, bis max. 20 TeilnehmerInnen)
http://www.maerchenfest.de/maerchenworkshop

Terminabsprache bzw. Bedarfs-Ermittlung für Ihre Einrichtung:
Telefon: 05733/960194

© Karlheinz Schudt, Märchenerzähler

Märchenerzählerduo mit neuem Erzähl-Programm für Erwachsene

Märchen und Geschichten zum Schmunzeln und Träumen aus aller Welt.

Das Märchen-Duo Rita Maria Fröhle und Karlheinz Schudt stellt ihr neues Märchen-Erzähl-Programm für Erwachsene vor.

Märchen – schon alleine das Wort versetzt die Zuhörer in ferne, zauberhafte und wundersame Welten, die für jeden „Normalsterblichen“ unerreichbar scheinen. Daher wurden sie nur allzuoft in die Kinderstuben verbannt, gerade einmal noch gut genug, sie als „Gute Nacht Geschichten“ oder als „pädagogische Erziehungs-Mittel“ zu verwenden.

Was soll man auch davon halten, wenn ein kleines Mädchen von einem Wolf verschlungen wird und nachher lebendig wieder heraus kommt, wie im Grimmschen Märchen vom Rotkäppchen?

Dass es sich bei Märchen aber nicht um Lügengeschichten handelt, wie auch in der Bedeutung des Wortes selbst abzulesen ist (mittelhochdeutsch „Maere“ oder „Mär“ = Kunde, Bericht, Nachricht), sondern eher um Botschaften aus der menschlichen Seelen- oder Innenwelt, die in Sinnbildern Entwicklungen, Prozesse und – man höre und staune – auch Lösungsmöglichkeiten und Weisheiten für unzählige Alltags-Probleme zeigen, außerdem entspannen und gleichzeitig innerlich erfüllen, wird meist außer Acht gelassen.

Dabei müsste uns dieses Wissen jedes Jahr zu Weihnachten erneut zu denken geben, vor allem dann, wenn wir das von Martin Luther im Jahre 1535 geschöpfte Lied „Vom Himmel hoch, da komm ich her …“ hören oder gar singen, denn in einer Strophe heißt es unmissverständlich:

„Vom Himmel hoch, da komm ich her.
Ich bring‘ euch gute neue Mär,
Der guten Mär bring ich so viel,
Davon ich singen und sagen will.“

Märchen wurden früher Erwachsenen erzählt

Märchen wurden also nicht „nur“ für Kinder, sondern in früheren Zeiten vornehmlich für Erwachsene erzählt und nicht, um ihnen Angst zu machen, sondern im Gegenteil, um ihnen zu zeigen, dass jeder Mensch mit Urvertrauen und Mitgefühl, selbst durch die schwierigsten Lebens-Situationen hindurch, zu seinem Lebensziel gelangt. Dass „äußeres“ Glück nur durch „inneres“ Glück entstehen und bestehen kann, und dass selbst jedes „Unglück“ den Keim zu einer glücklichen Wendung in sich trägt.

Echte Märchen haben also keinesfalls an Aktualität verloren, im Gegenteil, mehr denn je könnte gerade auch das Hören von Märchen in unserer von Krisen gebeutelten Zeit den Menschen Hoffnung schenken, neue und ungewöhnliche Ideen geben und schließlich den Mut zum Handeln, das eigene Leben selbst in die Hand zu nehmen.

Das Märchenerzählerduo Rita Maria Fröhle und Karlheinz Schudt widmen sich diesem Thema schon seit 1983 und kommen gemeinsam mit ihrem neuen Märchenprogramm für Erwachsene gerne auch zu Ihnen.

Ach ja, die beiden lesen NICHT vor, sondern erzählen FREI und von Herzen die Märchen und schauen dabei ihrem Publikum in die Augen. Das gibt dem ganzen Hörerlebnis noch einen besonderen und einmaligen Zauber, zumal auch der Volksmund sagt: „Die Augen sind das Tor zur Seele!“

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter